Symbole sprechen in Bildern

Symbole sprechen in Bildern

17.03.2022 19:00 - 07.04.2022 19:00

Wer sich beim Fotografieren Zeit gibt und Motive bewusst wahrnimmt, kann hinter der Oberfläche Symbole mit Bezug zu eigenen Lebenssituationen entdecken. Das können Türen sein, Bäume, Schlüssel, Telefone und vieles mehr.

Mit der Kamera werden wir in 8 Lektionen jeweils ein Symbol in seiner Vielfalt und Aussagekraft fotografieren, uns austauschen und viele neue Aspekte entdecken. Am Schluss wird die Erfahrung stehen, dass Symbol-Bilder eine faszinierende Kraft entwickeln auch für den Umgang mit Alltagssituationen entwickeln können.
Über das Forum und im Blog werden die Teilnehmer:innen vom Kursleiter begleitet und können sich untereinander austauschen. Nach dem Kennenlernen beim ersten Onlinetermin über Zoom werden die Themen nacheinander freigeschaltet. In drei weiteren Onlinetreffen (Termine siehe unten) und auch innerhalb der vhs.cloud steht Ihnen der Kursleiter über die gesamte Dauer für Fragen zur Verfügung.
Alle Onlinetreffen finden über die Plattform Zoom statt und werden nur für die Teilnehmer:innen – sofern alle damit einverstanden sind – aufgezeichnet.

Termine

Termine jeweils Donnerstag, 19 – 20 Uhr
17.03.2022 | 24.03.2022 | 31.03.2022 | 07.04.2022

Preis: 89.- €
Kursbegleitung: Georg Schraml

Infoveranstaltung

Die Infoveranstaltung zum Seminar findet am Dienstag, 15.03.2022, 19-20 Uhr über Zoom statt.

Anmeldung

Anmeldung zum Seminar über die vhs Straubing

 

Kontakt

Fotografieren verbindet
Georg Schraml
Limesring 20a
85104 Pförring
Tel. 08403-9395471
info@fotografieren-verbindet.de

Büro Regensburg

St. Georgenplatz 6 (bei Cordat)
93047 Regensburg
Tel. 0170-4662688
info@fotografieren-verbindet.de
Termin nach Vereinbarung

Demnächst

  • Mrz 17 2022
    Symbole sprechen in Bildern

    Türen, Bäume, Schlüssel, Telefone... können ihre symbolische Kraft entwickeln, wenn wir uns mit den Bildern beschäftigen.

  • Apr 12 2022
    Schwarzweiß ist Farbe genug

    „Schwarzweiß ist Farbe genug“ - Barbara Klemm, eine der bedeutendsten deutschen Fotografinnen, hat diesen einfachen wie aussagekräftigen Satz geprägt.